Unabhängige Studie: 99 % der Vermarkter reagieren aktiv auf die Abwertung von Daten

Um qualitativ hochwertigere Daten zu sammeln, planen neun von zehn Vermarktern, in den nächsten 12 Monaten Zero-Party-Daten zu erfassen. Allerdings geben weniger als die Hälfte an, dass sie wissen, wie man es effektiv einsetzt.

Portland, OR – 13. April 2022. Eine neue Umfrage von Forrester Consulting zeigt, dass 99 % der Vermarkter aktiv auf die Ablehnung von Daten reagieren, die sich aus Browser- und Betriebssystemeinschränkungen sowie einer wachsenden Zahl von Datenschutzgesetzen ergibt. Die Studium, Die Herausforderung der Datenabwertung und das Versprechen von Zero-Party-Daten, untersucht, wie Werbetreibende in Nordamerika und EMEA Zero-Party-Daten – Daten, die Verbraucher Marken freiwillig zur Verfügung stellen – verwenden, um diese zunehmenden Herausforderungen zu bewältigen. 

Laut Studie 90 % der befragten Vermarkter geben an, dass ihre Unternehmen Zero-Party-Daten innerhalb von 12 Monaten erfassen werden, während 85 % angaben, dass Zero-Party-Daten entscheidend für die Schaffung effektiver personalisierter Erlebnisse sind. Während jedoch fast ebenso viele Befragte angaben, Zugang zu Zero-Party-Daten zu haben (82 %), gaben 42 % zu, dass sie nicht wissen, wie sie diese effektiv nutzen können. 

Zero-Party-Daten: Herausforderungen und Chancen 

Marketingfachleute erkennen fast überall den Wert der Personalisierung im Marketing an, wobei 97 % Glauben dass personalisierte digitale Erlebnisse ein Eckpfeiler von Marketingprogrammen sind. Zunehmende Datenschutzbeschränkungen haben es jedoch schwieriger gemacht, die für personalisiertes Marketing erforderlichen Daten zu erfassen: Eine Mehrheit der Befragten räumte ein, dass die Abwertung von Daten die Erfassung von Kundendaten, Cross-Selling oder Upselling erschwert hat, während mehr als die Hälfte (70 %) dies angab Es ist schwieriger geworden, Kundenreisen über Kanäle und Berührungspunkte hinweg zu verfolgen.

Während die meisten Vermarkter erkennen, dass Zero-Party-Daten Teil der Lösung sind, Sie stehen vor einer Reihe von Herausforderungen bei der Erfassung und Nutzung von Zero-Party-Daten. Das am häufigsten gemeldete Problem ist, dass die Daten nicht genau sind (36 % der Befragten). Da Verbraucher freiwillig Informationen über sich selbst preisgeben, gibt es sie Bedenken, dass die Verbraucher nicht immer genaue Informationen darüber geben, wer sie sind oder was sie wollen. Darüber hinaus gab fast ein Drittel (32 % der Befragten) an, besorgt zu sein, dass Kunden keine Zero-Party-Daten weitergeben. 

Die Umfrageergebnisse deuten auch darauf hin, dass Vermarkter Unterschätzen Sie, wie nützlich Zero-Party-Daten sein können. Auf die Frage „Wie nutzt Ihr Unternehmen Zero-Party-Daten oder plant deren Nutzung?“ weniger als die Hälfte (45 %) der Befragten gaben an: „Ableitung von Customer Insights und Customer Intelligence“, während eine gleiche Anzahl antwortete: „Customer Journeys über Kanäle und Touchpoints hinweg verfolgen.“ Ein bedeutender Prozentsatz der Befragten (43 %) verwendet oder plant die Verwendung von Zero-Party-Daten, um zu erfahren, wer ihre Kunden sind, oder um „personalisierte Erfahrungen oder Botschaften zu erstellen“. Nur 35 % nutzen oder planen die Nutzung von Zero-Party-Daten für Remarketing an Bestandskunden, Cross- oder Up-Selling. 

Wie Vermarkter in Zero-Party-Daten investieren

Zur Unterstützung ihrer Zero-Party-Data-Strategien planen viele der befragten Marketer, in den nächsten 12 Monaten mit Partnern zusammenzuarbeiten. Nahezu zwei Drittel der Befragten (63 %) geben an, dass die Verwendung von Drittanbieter-Technologie, um ihnen dabei zu helfen, „personalisierte Erfahrungen mit Zero-Party-Daten bereitzustellen“, als oberste Priorität gilt, während 47 % die Verwendung von Technologie zur Überprüfung der Genauigkeit der bereitgestellten Zero-Party-Daten angaben von den Verbrauchern als oberste Priorität. Darüber hinaus gaben 59 % an, dass sie planen, Zero-Party-Daten durch die Durchführung von Gewinnspielen und Werbegeschenken zu sammeln, und 66 % sagen, dass der Aufbau oder die Verbesserung ihres bestehenden Treueprogramms, um mehr Zero-Party-Daten zu erfassen, eine der obersten Investitionsprioritäten ist. 

Methodik

Forrester Consulting befragt 200 Entscheider für digitales Marketing (Manager +) konzentrierten sich auf die Kundenakquise. Ihre Unternehmen haben ihren Sitz entweder in Nordamerika oder in der EMEA-Region und erzielen jeweils einen Jahresumsatz von über 100 Millionen US-Dollar. Die Studie wurde im Februar 2022 durchgeführt und von SheerID in Auftrag gegeben. 

„Da Zero-Party-Daten vollständig optional sind, müssen Marken sich für die Vielzahl von Möglichkeiten öffnen, wie sie Verbraucher dazu inspirieren können, ihnen qualitativ hochwertige Daten zur Verfügung zu stellen“, sagte Jake Weatherly, CEO von SheerID. „Die gute Nachricht ist, dass es dafür unzählige Möglichkeiten gibt, die vom Angebot von VIP-Services über Rabatte auf Produkte bis hin zu Produkten reichen, die auf den Einzelnen zugeschnitten sind. Und indem sie einen echten Mehrwert bieten, werden Vermarkter nicht nur mit wertvollen Kundendaten belohnt, sondern schaffen auch die Voraussetzungen für langfristige Kundenbeziehungen. Aus diesen Gründen haben wir ein Produkt entwickelt, das die Genauigkeit von Zero-Party-Daten verifiziert, damit Marketingspezialisten darauf vertrauen können, mutige Marketingkampagnen durchzuführen.“

Über SheerID

SheerID ist führend im Identitätsmarketing. Mit SheerID überprüfen Marken sofort die von Verbrauchern bereitgestellten Daten, um gezielte Kampagnen für Verbrauchergemeinschaften wie Schüler, Lehrer und das Militär durchzuführen. SheerID kann über 2.5 Milliarden Menschen über 9,000 maßgebliche Datenquellen weltweit verifizieren; bietet globale Einblicke von Hunderten der weltweit führenden Marken und gibt niemals Kundendaten weiter oder verkauft sie. Infolgedessen verlassen sich die größten Marken der Welt – darunter Amazon, Home Depot, Spotify und T-Mobile – auf SheerID als Partner für Identitätsmarketing. SheerID wurde 2011 gegründet und wird von der Arnold Venture Group, Brighton Park Capital, Centana Growth Partners, CVC Growth Partners und Voyager Capital unterstützt. Für weitere Informationen, besuchen Sie bitte Schiere ID oder folge uns Twitter,  LinkedInund Facebook.

 

Kontakt:

Michael Lindenberg

415-531-1449

[E-Mail geschützt]