Ein besorgter und erschöpfter Feuerwehrmann sitzt am Rand seines Feuerwehrautos.

Neue Forschung: Was Verbraucher am stärksten von der Pandemie betroffen sind, wollen Marken

Das Coronavirus hat die Welt auf den Kopf gestellt, und alle haben Schwierigkeiten, sich anzupassen. Welche Rolle spielen Marken, wenn sie sich den Folgen stellen und nach Überlebensmöglichkeiten suchen, und was erwarten wir von ihnen? 

Und wenn Sie zu einer Gruppe gehören, die direkt von der Pandemie betroffen ist, sind Ihre Erwartungen unterschiedlich, und wenn ja, wie?

Um dies herauszufinden, haben wir 2,399 Personen in den Verbrauchergemeinschaften befragt, die das Coronavirus an die Front gedrängt oder überproportional beeinträchtigt hat: Krankenschwestern, Ersthelfer, Lehrer, Studenten, Senioren und Militärangehörige. Und ihre Antwort schien klar. Sie möchten, dass Marken mit sinnvoller Unterstützung für sie auftauchen.

Ein prekärer emotionaler Zustand

Es überrascht nicht, dass unsere Umfrage ergab, dass die Verbraucher in den am stärksten betroffenen Gruppen besorgt sind. Fünfundfünfzig Prozent aller Befragten gaben an, dass die Pandemie sie ängstlich gemacht hat, und diese Zahl ist für Krankenschwestern (61%) und Lehrer (63%) sogar noch höher.

40 Prozent aller Befragten gaben an, frustriert zu sein. Und viele (50%) fühlen sich überfordert. Das Gewicht der Pandemie belastet Lehrer und Schüler (46%), Ersthelfer (49%) und Krankenschwestern (20%) am stärksten. Überraschenderweise waren Senioren am wenigsten überfordert (XNUMX%).

Was diese Gruppen nicht empfanden, war gesichert. Weniger als ein Viertel aller Verbrauchergemeinschaften war zuversichtlich.

Die Pandemie hat den Menschen das Gefühl gegeben, besorgt zu sein - 55% frustriert - 45%

Wie Verbraucher wollen, dass Marken helfen

Die von uns befragten Verbrauchergemeinschaften möchten, dass Marken Gutes tun und sich um Menschen kümmern. 

Auf die Frage, wie Marken helfen können, gaben 68% aller Befragten an, dass Marken für Programme spenden sollen, die medizinische Mitarbeiter direkt unterstützen, und 67% wollten, dass Marken für Menschen spenden, die Löhne verloren haben. Und wenn Sie die Daten genauer betrachten, steigen die Zahlen.  

Zweiundsiebzig Prozent der Krankenschwestern und 74 Prozent der Senioren möchten, dass Marken für Programme spenden, die Gesundheitsberufe unterstützen. Und 69% der Lehrer und 74% der Senioren möchten, dass Marken für Programme spenden, die dringend medizinische Versorgung bieten. 

Alle Gruppen möchten auch, dass Marken helfen, Infektionen vorzubeugen. Mehr als die Hälfte der Befragten wollte, dass Marken erklären, welche Maßnahmen sie ergreifen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, wobei Senioren (60%) diese Erklärungen am meisten wünschen.

Was das Ganze noch auffallender macht, ist, dass die Umfrageteilnehmer diese Maßnahmen, die dem Allgemeinwohl dienen, höher bewerteten als eine persönliche Kosteneinsparung. Über alle Gemeinden hinweg gaben nur 53 % an, dass sie wissen würden, dass sich eine Marke um sie kümmert, wenn sie ihnen einen Rabatt gewährt. 

Das heißt aber nicht, dass sie eine kleine finanzielle Erleichterung nicht schätzen würden. Auf die direkte Frage, ob sie innerhalb der nächsten 90 Tage einen Rabatt erhalten möchten, sagten 88% Ja.

Eine Tabelle, in der hervorgehoben wird, wie jeder der Verbraucherstämme glaubte, Marken könnten zeigen, dass sie sich darum kümmern.

Wie Marken mit personalisierten Angeboten Wirkung zeigen können

Marken können institutionelle Unterstützung durch Spenden und klare Protokolle zum Schutz der Verbrauchersicherheit leisten. Aber der beste Weg, Einzelpersonen in diesen Verbrauchergemeinschaften zu unterstützen, besteht darin, ein Angebot nur für sie zu erstellen. 

Beispiele für Marken, die dies tun, tauchen branchenübergreifend auf. FabFitFun gibt Krankenschwestern und Ärzten eine kostenloses Healthcare Heroes Bundle. Headspace hilft auch Lehrer und Gesundheitsdienstleister Bewältigen Sie den Stress dieser Krise, indem Sie ihnen freien Zugang zu ihrer Online-Meditations-App gewähren. Und Tuft & Needle gewährt Ersthelfern 15% Rabatt auf seine Matratzen.

Die Verbraucher in unserer Umfrage haben diese Maßnahmen nachdrücklich befürwortet. In allen Verbrauchergemeinschaften gaben 98 % der Umfrageteilnehmer an, dass sie über Werbeaktionen informiert werden möchten, die ausschließlich Personen in ihrem Beruf oder ihrer Lebensphase angeboten werden. Und 89 % gaben an, dass sich diese personalisierten Angebote positiv auf ihre Beziehung zu einer Marke auswirken würden.

Wie würden Sie auf ein personalisiertes Angebot reagieren? 88% möchten einen. 89% sagten, dies würde sich positiv auf ihre Beziehung zu einer Marke auswirken. 90% würden es mit anderen in derselben Berufs- oder Lebensphase teilen.

Wie sich personalisierte Angebote in Verbrauchergemeinschaften anfühlen

Unsere Umfrage ergab, dass personalisierte Angebote die Art von Betreuung bieten, die diese Verbrauchergemeinschaften von Marken erwarten. Mehr als 58 % der Krankenschwestern, Ersthelfer, Lehrer, Senioren und des Militärs gaben an, dass sie sich durch personalisierte Angebote „geschätzt“ fühlten. Und in allen Verbrauchergemeinschaften gaben zwei Drittel oder mehr an, dass sie sich durch die Angebote „dankbar“ fühlten.

Die Umfrage deutet auch darauf hin, dass diese Verbraucher nicht nur nach Schnäppchen suchen. Weniger als jeder dritte Verbraucher in allen Communities gab an, dass die personalisierten Angebote ihn „begeistert“ haben.

Eine Tabelle, die zeigt, wie sich die einzelnen Verbraucherstämme durch ein personalisiertes Angebot fühlen würden.

Verbraucher wollen sinnvolle Werbeaktionen

Die von uns befragten Verbraucher waren am meisten von personalisierten Angeboten angezogen, die einen greifbaren Wert bieten. Mehr als 60% aller Gruppen gaben an, dass kostenloser Versand die größte Anziehungskraft hat, und diese Zahl war für Schüler (65%), Senioren (69%) und Lehrer (68%) sogar noch höher. 

Mehr als die Hälfte aller Verbraucher gab an, dass 20% Rabatt auf einen Kauf am attraktivsten waren. BOGO war bei Krankenschwestern (54%), Senioren (52%) und Militärs (54%) am beliebtesten. Und ein kostenloses Geschenk war die von Studenten (54%) und Krankenschwestern (53%) am meisten gewünschte Beförderung. 

Ebenso bemerkenswert waren die Werbeaktionen, die die Verbraucher nicht angesprochen haben. Weniger als ein Drittel aller Befragten wünschte sich einen verbesserten Loyalitätsstatus und zusätzlichen Kundenservice. Und nur 32% entschieden sich für VIP-Erfahrung. Wenn es darum geht, dass sich Verbraucher unterstützt fühlen, ist Substanz wichtig.

Eine Tabelle mit den Arten von Angeboten, die jeder Verbraucherstamm anzeigt, wäre am attraktivsten.

Wie personalisierte Angebote das Kundenengagement beeinflussen 

Durch die Bereitstellung eines personalisierten Angebots für die von der Pandemie am stärksten betroffenen Gruppen fühlen sie sich nicht nur umsorgt, sondern können auch eine neue Markenbeziehung aufbauen. 

Ein Drittel oder mehr aller Verbrauchergemeinschaften gaben an, dass der Erhalt eines personalisierten Angebots sie dazu veranlassen würde, bei einer Marke zu kaufen, bei der sie zuvor noch nie eingekauft hatten, wobei eine noch größere Anzahl von Krankenschwestern (47 %) und Lehrern (44 %) angab, dass dies auslösen würde diese Antwort. 

Personalisierte Angebote können auch die Beziehung zu einer Marke vertiefen. Mehr als die Hälfte aller Verbrauchergemeinschaften gab an, dass sie durch ein personalisiertes Angebot häufiger bei einer Marke einkaufen würden. 

Und ein personalisiertes Angebot kann Verbraucher dazu inspirieren, eine Marke aufzuwerten. Mehr als 60 % aller Verbrauchergemeinschaften gaben an, dass ein personalisiertes Angebot sie dazu bringen würde, diese Marke bei Freunden und Familie zu bewerben.

Eine Tabelle, die zeigt, wie sich ein personalisiertes Angebot auf die einzelnen Verbraucherstämme auswirken würde.

Personalisierte Angebote und Hilfe für andere 

Die von uns befragten Verbrauchergemeinschaften verfügen über starke Netzwerke. Die Mitglieder dieser Gruppen achten aufeinander, und wenn sie so etwas wie ein personalisiertes Angebot erhalten, möchten sie sicher sein, dass die gesamte Gruppe davon profitiert. 

Unsere Umfrage ergab, dass mehr als 90 % aller Verbrauchergemeinschaften, nachdem sie ein personalisiertes Angebot erhalten haben, es mit anderen teilen würden, von denen sie wissen, dass sie dafür infrage kommen. 

Die Kanäle, die sie nutzen würden, waren unterschiedlich, aber eine Mehrheit von fast allen Verbrauchergemeinschaften sagte, dass sie ihr personalisiertes Angebot per SMS und über soziale Medien teilen würden. Die einzige Ausnahme waren Senioren. Ihre bevorzugte Methode war die Weiterleitung einer E-Mail (59 %). 

Und selbst mit sozialer Distanzierung verbinden sich diese Gruppen live. Mehr als ein Drittel aller Verbrauchergemeinschaften gaben auch an, dass sie ein personalisiertes Angebot persönlich teilen würden, wobei ein noch höherer Prozentsatz von Ersthelfern (52 %) und Krankenschwestern (54 %) diese Möglichkeit des Austauschs nutzt.

Mit Mitgefühl und Zweck zu handeln wird dauern

In Zeiten der Unsicherheit Verbraucher möchten, dass Marken mit Empathie, Sorgfalt und Besorgnis Erfahrungen liefern, die ihren neuen Bedürfnissen entsprechen. Und für die Verbrauchergemeinschaften, die am stärksten vom Coronavirus betroffen sind, sind diese Gefühle noch akuter. 

Marken, die für diese Gruppen etwas bewirken wollen, müssen sich direkt mit Programmen für sie melden, die sagen: „Wir sehen uns - die Arbeit, die Sie tun, und die einzigartigen Kämpfe, denen Sie gegenüberstehen. Und wir wollen helfen. “

Unternehmen, die diese Unterstützung auf eine Weise anbieten, die einen echten Wert hat, werden diesen Verbrauchern jetzt nicht nur auffallen, sondern diejenigen, an die sich diese Verbraucher wenden, wenn die Krise vorbei ist.

Lesen Sie unser E-Book: Identitätsmarketing und die neuen Personalisierungsregeln

Jetzt herunterladen