Ein Student überprüft sein iPhone auf geschlossene, exklusive Angebote.

Bedenken der Servicemitglieder hinsichtlich Datenschutz und Sicherheit

Gepostet am Jul 31, 2015 · 3 min gelesen

In diesem Sommer haben wir mit Hilfe unserer Freunde von Military Discounts Central und Army Wives 737 101 aktive Soldaten, Veteranen, Rentner und militärische Familienmitglieder zu ihrem Online-Einkaufsverhalten befragt.

Wir haben festgestellt, dass 98% der militärischen Befragten ihre Sozialversicherungsnummer nicht gerne offenlegen, um einen militärischen Rabatt zu erhalten. Die Umfrage von SheerID zeigt auch, dass 66% der mit dem Militär verbundenen Verbraucher nicht zustimmen würden, dass die von ihnen bereitgestellten Informationen an Partner-Websites weitergegeben werden.

Vergleicht man unsere Daten mit einer Umfrage, die im Januar dieses Jahres vom Identity Theft Resource Center durchgeführt wurde, so scheint es, dass Militärangehörige und Familienmitglieder mit ihren privaten Informationen vorsichtiger umgehen als der durchschnittliche Online-Käufer. Während 14% der zivilen Käufer ihre Sozialversicherungsnummer herausgeben würden, würden nur 2% der militärischen Befragten einem Einzelhändler ihre SS-Nummer geben. Auch wenn fast die Hälfte der befragten Soldaten und militärischen Familienmitglieder den Einzelhändlern ihre Geburtstage mitteilen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie diese Informationen weitergeben, um 26% geringer als bei anderen Online-Käufern.

Es ist kein Wunder, dass Militärangehörige vorsichtig sind, wenn sie ihre personenbezogenen Daten weitergeben. Laut dem Bericht der Federal Trade Commission von 2015 erleiden Servicemitglieder doppelt so häufig Identitätsdiebstahl wie der Durchschnittsverbraucher. Ich wäre auch besonders vorsichtig!

Was können Militärfamilien tun, um Identitätsdiebstahl zu verhindern?

  • Erstellen starke Passwörter für jedes Ihrer Konten, die eine Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen verwenden.
  • Platzieren Sie eine "Aktiver Alarm" auf Ihrem Kreditkartenbericht, wenn Sie bereitgestellt werden und nicht vorhaben, ein neues Guthaben zu beantragen
  • Antworten Sie nicht auf E-Mail-, Text- oder Telefonanfragen nach Ihren personenbezogenen Daten. Seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie vertrauliche Informationen wie Ihre Sozialversicherungsnummer online bereitstellen.

Und was können Einzelhändler tun, um das Vertrauen in die Militärgemeinschaft zu stärken und ihre Daten zu schützen?

  • Begrenzen Sie die Menge an Informationen, die Sie zum Einlösen eines Militärrabattes benötigen. Fragen Sie nur nach dem, was Sie brauchen, und fragen Sie nicht nach äußerst sensiblen Informationen wie Finanzunterlagen oder Sozialversicherungsnummern. Alle gesammelten Daten müssen gehasht oder verschlüsselt werden, um sie zu verschlüsseln und zu schützen.
  • Erstellen Sie transparente Datenschutzrichtlinien und häufig gestellte Fragen (FAQs), die leicht zu verstehen sind.
  • Seien Sie ehrlich darüber, wie die Informationen, die Militärkäufer bereitstellen, verwendet werden. Werden sie im Rahmen des Checkout-Prozesses in eine Mailingliste aufgenommen, treten einer Community von Drittanbietern bei oder lassen sie zu, dass ihre Daten mit Partnerseiten geteilt werden?

Weitere Ideen zum Erstellen von Kampagnen, die bei der Militärgemeinschaft Anklang finden, finden Sie unter rufen Sie uns an!

Angela Modzelewski by Angela Modzelewski