Frau mit Handy. Statistiken für einwilligungsbasiertes Marketing.

Verbraucher in Konflikt: Können Datenschutz und Personalisierung nebeneinander existieren?

Gepostet am 14. Mai 2018 · 2 min gelesen

Wenn es um den Datenschutz geht, steht außer Frage, dass die Verbraucher vorsichtig sind - insbesondere nach dem Datenskandal von Facebook-Cambridge Analytica. Aber wo bleibt die Personalisierung?

Wenn Sie ein Vermarkter sind, sind personalisierte Angebote der heilige Gral. Der vorherrschende Ansatz für personalisierte Angebote und Werbeaktionen erfordert jedoch die Verwendung personenbezogener Daten - in vielen Fällen ohne Zustimmung des Kunden.

Diese Spannung zwischen Datenschutz und Personalisierung ist das Thema unserer jüngsten Umfrage zu den Einkaufsgewohnheiten und dem Kaufverhalten der Amerikaner. Veröffentlicht heute mit Primärforschung von Kelton Global, dem Consumer-Shopping-Bericht, Datenschutz, Personalisierung und Werbeaktionenzeigt, dass Verbraucher möchten, dass Marken ihre Zustimmung benötigen, bevor sie personenbezogene Daten für ein gezieltes Marketing mit einem Abstand von 2: 1 verwenden. Gleichzeitig gibt eine überwältigende Zahl (94%) an, dass sie ein exklusives Angebot vor anderen beliebten Einzelhandelsprogrammen wie Preis-Match-Garantie oder VIP-Service nutzen würden.

Die in der Umfrage erfasste Meinung stellt die Realisierbarkeit von Personalisierungstechniken in Frage, die auf der Datenverfolgung durch Dritte beruhen. Unsere Umgebung nach Cambridge Analytica läutet eine neue Ära der einwilligungsbasierten Personalisierung ein.

Schauen Sie sich nur die Zuwächse an, die Käufer für exklusive Angebote für ihr Kaufverhalten angegeben haben:

Verbraucher in Konflikt: Können Datenschutz und Personalisierung nebeneinander existieren?

Die Verbraucher schützen jedoch auch ihre Daten und sind misstrauisch, wie Marken sie verwenden.

Statistiken zum Datenschutz und zu personalisierten Werbeaktionen.

Ein überraschendes Ergebnis der Umfrage ist, dass fast zwei Drittel der Amerikaner sagen, dass sie es vorziehen, neue Produkte und Marken direkt von der Marke selbst zu lernen - mehr als von ihren Kollegen und mit einem 3: 1-Vorsprung gegenüber Bloggern.

Marken haben die Macht, die Bedenken der Verbraucher hinsichtlich der Privatsphäre auszuräumen und Geben Sie ihnen die personalisierten Werbeaktionen, die Kunden wünschen - sie müssen nur die Probleme verstehen und einwilligungsbasierte Ansätze entwickeln, um sie effektiv anzugehen.

Um mehr zu erfahren, laden Sie unsere herunter Käuferstudie 2018: Personalisierung, Werbeaktionen und Datenschutz.

Tony Coray by Tony Coray