Ist es für Schüler wieder normal, wenn sie zur Schule zurückkehren?

Gepostet am 28. April 2021 · 10 min gelesen

Die weit verbreitete Eignung für den Covid-19-Impfstoff hat die Schüler hoffnungsvoll gemacht, diesen Herbst an ihren Campus zurückzukehren, aber die Unsicherheit über die Zukunft hat die Schulen vorsichtig gemacht. Wird das akademische Leben wirklich „wieder normal“ sein? Und wie sieht das nach diesem beispiellosen Jahr überhaupt aus?

Für Vermarkter bedeutet dies, das Kaufverhalten der Schüler mit noch weniger Bezugspunkten analysieren zu müssen. Und während Marketing für Studenten Das Marketing für sie hatte schon immer ihre Herausforderungen. Jetzt müssen Marken verstehen, wie sich das Verhalten der Schüler verändert hat, und ihre Strategien entsprechend umgestalten.

Um Marken dabei zu helfen, dieses Wissen zu erwerben, SheerID Zusammen mit Rätsel & Blüte im März 2021 900 Studenten in den USA und Kanada sowie mehr als 400 Studenten aus Frankreich, Deutschland und Großbritannien zu befragen.

Unsere Zurück zum Schulbericht Im Folgenden werden die Umfrageergebnisse vorgestellt, aus denen hervorgeht, dass Vermarkter trotz der Herausforderungen des vergangenen Jahres Studenten effektiv einbeziehen können, wenn sie bedenken, dass Studenten: 

  • Identifizieren Sie sich mit in der Schule zu sein.
  • Schätzen Sie ihre Studentengemeinschaften.
  • Sind motiviert durch Peer-Empfehlungen und finanzielle Anreize.
  • Geben Geld aus und werden dies auch im Herbst tun.

Das Potenzial des Studentenmarktes

Laut National Retail Federation (NRF) werden die College-Ausgaben im Jahr 67.7 voraussichtlich 2020 Milliarden US-Dollar betragen, nach 54.5 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Damit wurde der Rekord von 55.3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 gebrochen. Datum.

Studenten möchten mehr denn je bei Marken kaufen, die für Studenten geeignet sind, und ihnen Rabatte gewähren. Viele Marken, die Studentenrabatte anbieten, verwenden Die Identity Marketing Platform von SheerID Um die Eignung der Schüler zu überprüfen, und trotz der Pandemie, verwendeten diese Marken während des Schuljahres 2020-21 (bis März) SheerID, um gemeinsam 11 Millionen Schüler weltweit zu verifizieren. Das ist eine Steigerung von 21% gegenüber dem Vorjahr und eine Zahl, die wahrscheinlich weiter steigen wird. 

Nachfolgend sind die zehn US-Colleges aufgeführt, deren Schüler in diesem Schuljahr (August 2020 bis März 2021) die meisten Schülerangebote eingelöst haben.

Wo leben die Studenten jetzt?

Letztes Jahr war das College-Leben von der Schließung des Campus und der Absage von Abschlüssen geprägt. In diesem Jahr lag der Fokus aller auf der Anpassung an die neue Realität. Für die Studenten bedeutete dies zunächst, zu entscheiden, wo sie wohnen sollen, wenn der Unterricht wieder aufgenommen wird. Unsere Umfrage ergab einen bemerkenswerten Unterschied zwischen Studenten in den USA und der EU.

Die Mehrheit der Schüler in den USA (36%) lebt derzeit außerhalb des Campus in der Nähe ihrer Schule. Weniger als ein Drittel lebt zu Hause bei ihren Familien und auf dem Campus. In Großbritannien, Frankreich und Deutschland lebt die Mehrheit der Studenten - mehr als 40% - zu Hause bei ihrer Familie. In Frankreich leben nur 6% auf dem Campus.

Wie knüpfen Schüler Kontakte?

Unabhängig davon, wo sie leben, legen die Studenten weiterhin großen Wert darauf, ihre College-Erfahrung mit Gleichaltrigen zu teilen. Über alle Märkte hinweg gaben mehr als drei von vier Studenten an, sich virtuell mit ihren Freunden zu verbinden. Viele sehen ihre Freunde auch persönlich. In den USA gaben 63% der Studenten an, häufig oder gelegentlich Freunde gesehen zu haben, und in der EU war der Prozentsatz der Studenten sogar noch höher (Großbritannien - 66%; Frankreich - 79% und Deutschland - 70%). 

Während die Schüler sozial blieben, sank die Anzahl der teilnehmenden Schüler erheblich, wenn Aktivitäten größere Gruppen oder Indoor-Aktivitäten betrafen. Zum Beispiel wurden Lerngruppen für alle Märkte einmal pro Woche gehalten, und die meisten, wenn nicht alle Schulaktivitäten wurden virtuell durchgeführt.

Welche Vorsichtsmaßnahmen für COVID-19 treffen die Schüler?

Auf der ganzen Linie waren sich die Studenten einig, dass die Pandemie das Herbstsemester 2021 betreffen würde. Mehr als 8 von 10 Studenten in allen Märkten waren der Meinung, dass COVID-19 eine Wirkung haben würde (USA - 85%, Frankreich - 89%, Deutschland und Großbritannien - 83%). Und während alle Studenten vorhatten, ihr Verhalten als Reaktion auf COVID-19 zu ändern, sagten Studenten in den USA, sie würden am fleißigsten sein. Die Hälfte der US-Studenten plant, den Kontakt mit anderen zu minimieren, und 60% planen, zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Fast 50% der US-Studenten sagten auch, sie würden den Kontakt mit anderen minimieren.

Was werden die Schüler tun, wenn die sozialen Einschränkungen aufgehoben sind?

Auf die Frage, was sie tun würden, wenn sich die Richtlinien für soziale Distanz entspannen, war die erste Wahl eines jeden Schülers, Familie und Freunde zu besuchen. In den USA rangierten mehr als 7 von 10 Studenten an erster Stelle. Wie die folgende Grafik zeigt, planen viele Schüler auch, in ein Restaurant oder eine Bar zu gehen, im Flugzeug zu reisen und ein Konzert oder eine Indoor-Veranstaltung zu besuchen. 

Mit zunehmendem Prozentsatz der geimpften Personen haben Marken, die eine Teilnahme der Schüler an diesen Aktivitäten erwarten, einen Vorteil gegenüber Marken, die dies nicht tun.

Schüler identifizieren sich stark mit ihrer Schule

Trotz der Unvorhersehbarkeit des vergangenen Jahres blieben die Schüler eng miteinander verbunden. Sie erweiterten ihre Netzwerke, bildeten Online-Gruppen und stützten und stellten ihre Gemeinschaften wieder her. 

Sie haben dies getan, weil ihre College-Erfahrung von zentraler Bedeutung für ihre Sicht auf sich selbst und die Welt ist. In den USA identifizieren sich 85% der Schüler stark mit ihrer Schule. Und mehr als 7 von 10 Studenten in der EU sahen das genauso. 

Wie die folgende Grafik zeigt, identifizieren sich viele Schüler mehr mit ihrer Schule als mit ihrer Familienrolle, und alle Schüler identifizieren sich mehr mit ihrer Schule als mit ihrer Religion oder politischen Zugehörigkeit.

Studenten kaufen immer noch ein

COVID-19 hat viel Unsicherheit gebracht, aber für Marken, die es sind Marketing für StudentenEs gibt gute Nachrichten: Die meisten Studenten kaufen immer noch ein. In allen Märkten gab nicht mehr als jeder vierte Student an, dass COVID-1 seine Kaufentscheidungen für das Herbstsemester 4 verzögern würde.

Die Kategorien, für die die Schüler eine Verzögerung der Kaufentscheidung erwarteten, waren persönliche Unterhaltung, Kleidung und Accessoires. Es ist keine Überraschung, dass persönliche Unterhaltungskäufe verzögert werden - wer weiß, ob diese Aktivitäten überhaupt im Herbst stattfinden werden? Einige der Artikel, von denen die Studenten sagten, sie würden auf den Kauf warten, stehen jedoch auch auf ihrer Einkaufsliste, wenn sie sich auf das Herbstsemester vorbereiten. 

Über alle Märkte hinweg sagten die Schüler, sie würden den Kauf von Kleidung und Accessoires verzögern, aber diese Artikel standen auch als erste in der Warteschlange, um sie für die Schule zu kaufen. US-Studenten sagten, dass es auch wichtig sei, einen Job zu bekommen und finanzielle Unterstützung zu erhalten. Sobald die Schule bezahlt war, sagten die Schüler, sie würden voraussichtlich nach eigenem Ermessen Geld für Essen und Getränke, Kleidung und Selbstpflegeartikel ausgeben.

Studenten kaufen mehr online

Unsere Umfrage ergab weitere gute Nachrichten für Marken: Die Studenten suchen, kaufen, empfehlen und melden sich weiterhin nach neuen Angeboten an. Mehr als die Hälfte der US-Studenten gab an, mehr Zeit online zu verbringen und online einzukaufen. Infolgedessen gaben sie mehr Geld online aus. In Großbritannien gab mehr als die Hälfte der Befragten an, mehr Zeit mit Online-Einkäufen verbracht zu haben als zuvor und mehr Geld online ausgegeben zu haben als zuvor.

Das wegnehmen? Marken sollten bereit sein, den Wunsch der Schüler nach Einkäufen zu befriedigen, wenn sich die Schüler auf die Rückkehr in die Schule vorbereiten.

Wie Marken die Aufmerksamkeit von Studenten auf sich ziehen können

Die effektivste Möglichkeit, Studenten zu zeigen, dass Sie ihr Geschäft betreiben möchten, besteht darin, ihnen einen Studentenrabatt anzubieten. Auf der ganzen Linie erhielten die Studenten ein exklusives Angebot, da sie wissen, dass eine Marke schülerfreundlich ist. 

Das Ausführen von Programmen, die Schüler und die Ursachen unterstützen, die ihnen wichtig sind, hilft auch einer Marke, sich abzuheben. Der am wenigsten effektive Ansatz, den eine Marke verfolgen kann, besteht darin, studentische Influencer und Sprecher einzustellen. Die Studenten stuften diese Taktik als letzte ein.

Studentenrabatte fördern Akquisition und Einnahmen

Die Studenten identifizieren sich stark mit dem College. Marken können das Geschäft von Gen Z gewinnen, indem sie exklusive Angebote nutzen, um diesen Aspekt ihrer Identität zu belohnen. 

Bei einem Studentenrabatt würden 54% der Studenten in den USA damit einen Kauf bei einer Marke tätigen, bei der sie zuvor noch nicht eingekauft haben. Darüber hinaus gaben 49% der US-Studenten an, dass sie durch einen Studentenrabatt früher kaufen würden, und 47% gaben an, dass sie dadurch mehr Artikel kaufen würden, als sie sonst hätten.

Welche Art von Werbeaktionen möchten die Schüler?

Studenten einen exklusiven Rabatt zu gewähren, ist der erste Schritt, um Gen Z zu gewinnen. Der zweite ist, sicherzustellen, dass es sich um ein attraktives Angebot handelt. Dreiundachtzig Prozent der Studenten in den USA gaben an, dass kostenlose Vergünstigungen wie kostenloser Versand oder kostenlos aufgegebenes Gepäck am attraktivsten sind. Die zweitbeliebteste Wahl für US-Studenten war Buy One, Get One Free (72%), gefolgt von einem Gratisgeschenk (71%). 

Offensichtlich mögen Studenten kostenlose Sachen, und nicht wir alle? Aber für College-Studenten, die oft in Geldnot sind, können kleine Gesten wie das Anbieten eines kostenlosen Vorteils, eines zusätzlichen Artikels oder eines Geschenks eine Verbindung herstellen, die zu einer lebenslangen Markenbeziehung führt.

Was beeinflusst das Kaufverhalten von Schülern?

College-Studenten werden am meisten von Gleichaltrigen und Studentenrabattcodes beeinflusst. Zweiundachtzig Prozent der US-Studenten gaben an, dass sie wahrscheinlich eine Marke oder ein Produkt ausprobieren würden, wenn sie einen Studentenrabattcode erhalten würden. Zweiundsiebzig Prozent sagten, sie würden eine Marke oder ein Produkt ausprobieren, wenn ein Freund es empfehlen würde, und 78 Prozent sagten, sie würden eine Marke oder ein Produkt ausprobieren, wenn ein Familienmitglied es empfehlen würde. 

Während die Schüler Gleichaltrigen und Familienmitgliedern zuhören, sind sie keine besonders schwankenden kommerziellen Empfehlungen. Fast 40% der College-Studenten in den USA gaben an, dass sie wahrscheinlich keine Marke oder kein Produkt ausprobieren würden, wenn dies von einem sozialen Influencer empfohlen würde - eine Dynamik, die auch in der EU zutrifft.

Auf welchen Plattformen teilen Schüler ihre Rabatte?

In allen Märkten war Instagram die Plattform, die Studenten am häufigsten nutzen, um sich über einen Studentenrabatt zu informieren oder einen mit Kommilitonen zu teilen. In den USA bestand die nächstbeliebteste Möglichkeit darin, eine Textnachricht zu senden, sie persönlich zu informieren oder Snapchat zu verwenden. In Großbritannien und Frankreich war Snapchat die zweite Wahl der Studenten, und in Deutschland folgte auf Instagram WhatsApp und dann TikTok.

Wie Marken Studentenangebote optimieren können

Verbraucher wollen Markeninteraktionen, die sich wirklich auf ihre Person zugeschnitten fühlen. Insbesondere Gen Zers möchte, dass Marken ihre einzigartige Identität belohnen und sich an ihren Werten ausrichten. Das Erstellen von Programmen, die dies erreichen, ist eine großartige Möglichkeit für Marken, die Aufmerksamkeit von Gen Z auf sich zu ziehen. 

Das Erstellen solcher Programme ist einfach, wenn Sie diese befolgen Vier Tipps, um ein personalisiertes Angebot für Gen Z zu erstellen:

  1. Schülerstatus erkennen.
  2. Optimieren Sie den Prozess und sorgen Sie für sofortige Befriedigung.
  3. Geben Sie Gen Z die Kontrolle über ihre Privatsphäre.
  4. Priorisieren Sie das mobile Engagement.

Marken, die diesen Ansatz gewählt und den Studenten personalisierte Angebote unterbreitet haben, haben ihr Geschäft und ihre Loyalität gewonnen. Nachfolgend einige Erfolgsgeschichten.

Der Schlüssel zum Erwerb von Studenten

Selbst inmitten der Umwälzungen und Verwerfungen des vergangenen Jahres hat der College-Besuch den Verbrauchern der Generation Z ein Gefühl der Beständigkeit und eine Gemeinschaft vermittelt, mit der sie sich stark identifizieren. Da diese Verbraucher weiterhin einkaufen, um sich auf die Rückkehr zu ihren Schulen vorzubereiten, werden Vermarkter, die von dieser Zugehörigkeit profitieren, die Aufmerksamkeit und die Ausgaben der Schüler auf sich ziehen. Dazu müssen Sie auf das Publikum zugreifen, relevante und glaubwürdige Nachrichten übermitteln und Conversions mit einem überzeugenden personalisierten Angebot veranlassen.

SheerID und Riddle and Bloom empfehlen folgende Marken:

  1. Erkennen Sie die einzigartige Identität von Studenten. XNUMX Prozent der Studenten waren der festen Überzeugung, dass ihr Studentenstatus der beste Weg war, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen. 
  2. Aktivieren Sie Studentennetzwerke. College-Studenten sind eng verbunden und suchen nach Empfehlungen von Menschen, denen sie vertrauen: 81% sagten, sie würden einer Empfehlung eines Freundes vertrauen, und 78% sagten, sie würden einer Empfehlung eines Familienmitglieds vertrauen. 
  3. Fangen Sie die Aufmerksamkeit des Schülers mit einem Schülerangebot ein.  Studenten ein personalisiertes Angebot zu machen, ist eine großartige Möglichkeit, eine Markenbeziehung aufzubauen. Mehr als 8 von 10 Studenten sagten, sie würden eine Marke oder ein Produkt ausprobieren, wenn sie einen Studentenrabattcode erhalten würden. 
  4. Beobachten Sie den Puls der Stimmung der Studenten, wenn sich das Herbstsemester nähert. Angesichts der Dynamik der Pandemie und der Reaktion der Kommunalverwaltungen gaben 60% der Studenten an, im Herbst zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen treffen zu wollen. Wenn Sie sich über das Verhalten der Schüler auf dem Laufenden halten, können Sie sie dort treffen, wo sie sind.

Durch die Verwendung exklusiver Angebote, um die starke Identifikation der Schüler mit ihrer Schule zu erkennen, können versierte Marken den Lärm und die Unsicherheit beseitigen, um Konsumenten von Gen Z-Schülern zu gewinnen - genau dann, wenn sie Markentreue und Kaufgewohnheiten entwickeln, die sie bis ins Erwachsenenalter tragen.

Matt Tatham by Matt Tatham